40 Jahre Organisten-Dienst in Bürglein

Unsere Organistin Gabi Großmann spielt seit nunmehr 40 Jahren die Orgel in unserer Johanneskirche. Ihren Werdegang beschreibt Frau Großmann selbst:
Nachdem ich bei unserer ehemaligen Dorforganistin, Frau Hedwig Unger, das Klavierspiel erlernt hatte, war der Schritt zur Orgel für mich nicht mehr weit. Ab und zu durfte ich einen Choral im Gottesdienst spielen, bis sich mein Repertoire erweiterte und ich zu meiner Konfirmationsprüfung 1972 den ersten Gottesdienst ohne Liturgie alleine spielen konnte. Danach übergab mir Pfarrer Steinbauer, damals mit 14 Jahren, einen Kirchenschlüssel, der extra für mich nachgemacht wurde, mit den Worten „Pass gut darauf auf, damit kannst du zu jeder Zeit an die Orgel zum Üben.“ Mit wunderbarer Unterstützung und mit dem Mitspracherecht bei der Gottesdienstgestaltung, durch die Auswahl der Lieder, konnte ich durch viel Üben ganze Vertretungsgottesdienste in Bürglein spielen. 1980 kündigte Frau Unger ihren Dienst in Bürglein, und somit kam die Anfrage von Pfarrer Hager und dem Kirchenvorstand an mich, ob ich diese Stelle voll übernehmen möchte. Dieser Augenblick liegt nun schon 40 Jahre zurück. Seitdem bin ich in Bürglein die Dorf-Organistin. Ich bin dankbar für alles Lob an mich aus der Gemeinde, für die Unterstützung in meinem Dienst und die gute Zusammenarbeit mit den Kirchenvorständen, den Mesnern und den Pfarrern (B. Hager, G. Hupfer, H. Gernert und D. Knoch).
Pfarrer Steinbauer gab mir den Konfirmationsspruch „Halt was du hast, dass niemand deine Krone nehme.“ Dieser war stets mein Leitspruch in schwierigen Entscheidungen und zugleich ein Berufungszuspruch, die Königin der Musik zu spielen und mit ihrem Klang Gott zu loben, Gottes Wort zu verkündigen und die Menschen damit zu erfreuen.
Im Namen der ganzen Kirchengemeinde danken wir Gabi Großmann für die wunderbare musikalische Ausgestaltung der Gottesdienst über so viele Jahre hinweg. Wir danken ihr von Herzen für alle Treue und hoffen, dass sie uns noch lange Zeit mit wunderbarer Orgelmusik erfreut.
Vergelt´s Gott, liebe Gabi!