Vorstellung Pfarrerin Dörte Knoch

Bildrechte: beim Autor

Liebe Gemeindeglieder in der Kirchengemeinde Bürglein,

in meinem 25. Jahr als ordinierte Pfarrerin übernehme ich diese Aufgabe in ihrer Gemeinde – und ich freue mich sehr darauf. Damit Sie ein wenig wissen, wer da eigentlich kommt: Verheiratet bin ich seit 23 Jahren mit Peter Knoch, Pfarrer derzeit in der Notfallseelsorge und in der JVA Nürnberg. Gemeinsam haben wir vier Kinder - Irina (21), Valentin (19) und Jonathan (17) sind wegen Ausbildung und Studium bereits außer Hause, Theresa (13Jahre) geht in die achte Klasse in Nürnberg. Über Stationen als Gemeindepfarrerin in der Diaspora (Ingolstadt und Neufahrn in Niederbayern) und in evangelischen Landgemeinden (Kleinsorheim im Ries und die letzten 7 Jahre in Roßtal mit seinen Außenorten) kommen wir nun zu Ihnen. Das grundlegendste Bild für die Gemeinde ist für mich das Bild des Paulus:

„Ihr seid der Leib Christi und jeder einzelne sein Glied. Und wenn ein Glied leidet, leiden alle mit und wenn ein Glied geehrt wird, so freuen sich alle mit“ (1.Kor12,26f).

Daher will ich zunächst sie kennenlernen – die Kinder und die Senioren, die Jugendlichen und ihre Eltern, die Mitarbeitenden in Kirchenvorstand, Gottesdienst und den Gemeindegruppen. Ich freue mich über jede Begegnung – bei Ihnen zu Hause oder im Rahmen einer Veranstaltung der Gemeinde. Scheuen sie sich nicht, mich auf einen notwendigen Besuch hinzuweisen! Als Pfarrerin sehe ich nach wie vor meine dringlichste Aufgabe in der Verkündigung und Seelsorge, auch dann, wenn Baumaßnahmen und Organisatorisches Aufmerksamkeit und sorgsames Arbeiten verlangen. Gemeinsam mit dem Kirchenvorstand und all denen, die sich in der Kinder und Jugendarbeit, in der Seniorenarbeit, der Kirchenmusik oder dem Besuchsdienst engagieren, möchte ich weiterhin dafür sorgen, dass der Leib Christi in Bürglein mit den dazugehörigen Orten lebendig bleibt. Mit einem Viertel meiner Zeit werde ich auch im Dekanat im Einsatz sein – in welcher Weise genau wird der Dekanatsausschuß noch beschließen. Der Kirchenvorstand hat bereits eifrig geplant wie das Pfarrhaus renoviert werden kann, sodass wir darin unbelastet von Giften sowie zukunftsfähig und nachhaltig wohnen können. Bis zur Fertigstellung werden wir noch in Roßtal wohnen und ich werde jeden Tag nach Bürglein pendeln. Sicher ist: ich werde mit Ihnen Freud und Leid teilen und tragen, sodass der Geist Gottes erfahrbar ist mitten in unserem Leben. Herzliche Grüße bis zu einer der ersten Begegnungen!

Ihre Dörte Knoch